Malerei 19. Jh. >> Übersicht




Ahrens, Heinrich
Braunschweig 19.10.1805 - 3.3.1863 Kassel

Biographie

Ahrens war seit etwa 1829/30 als Bildnismaler und Fotograf in Kassel tätig, ab ungefähr 1850 Konservator und Vorstandsmitglied des Kurhessischen Kunstvereins.

Porträt Carl August Quanter
Material: Leinwand
Maße: 101,5 x 80,5 cm
Datierung: 1835 - 1840
Provenienz: erworben 1918
Inv.-Nr.: AZ 650


Kniestück in grünem Hausmantel und weißem Hemd.Die Rechte ist in den Mantel gesteckt. Der linke Arm ruht auf einer Brüstung, in der Hand hält Quanter ein Rollenbuch mit der Aufschrift: "Faust, Tragödie v. Goet[he], Pers[onen], Mephistoph[eles], CA Quanter". Er sitzt vor einer roten Draperie, die rechts den Blick auf einen Rundtempel innerhalb eines Parks freigibt, der im Hintergrund in eine hügelige Flusslandschaft übergeht.
Der Schauspieler C. A. Quanter  (1805-1876) studierte zunächst in Berlin, war 1825 in Posen, 1827 am Königstädtischen Theater in Berlin, dann in Magdeburg engagiert. 1833-1841 war er am Hoftheater in Kassel tätig. Sein Aufgabenbereich war umfassend und reichte vom König Lear, den Chevaliers-, Intriganten- und Bösewichtrollen bis zum Mephistopheles, den er am 16. April 1834 zum ersten Mal mit Mathilde Ahrens (1805-1877), der Frau des Malers als Gretchen, spielte. Nach der Kündigung seines Vertrages in Kassel ging er 1841 nach Braunschweig, später nach Dresden.
Quanters erste Frau, die Soubrette Therese Dietrich, war 1833 verstorben. Er heiratete 1836 in zweiter Ehe Catharina Eggena aus Kassel. Die Verlobung bzw. Hochzeit war vermutlich der Anlass für die Entstehung des Porträts (vgl. AZ 651).

Ahnert II, Nr. 268; Berner 1923/1924, S. 134; Kramm 1937, S. 145; Ausst.-Kat. Kassel 1947 a, Kat.-Nr. 20; Theater in Kassel 1959, S. 134-135; Lebe 1964, S. 175-176, 191, 73, Anm. 710; Ausst.-Kat. Kassel 1996, Kat.-Nr. 38, Abb. S. 53.

<<_zurück     2/4   weiter_>>


[Literatur] [Benutzerhinweis] [Datenschutz] [Impressum]