Deiker, Johannes


1822 - 1895

Name: Deiker, Johannes
Nationalität: D
Lebensdaten: 1822 - 1895
Geburtsort: Wetzlar, Deutschland, 27.5.1822
Todesort: Düsseldorf, Deutschland, 23.5.1895


Zunächst Schüler seines Vaters, des Bildnis- und Historienmalers Friedrich Deiker, und der Hanauer Zeichenakademie, studierte er seit 1841 am Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt/Main, wo er sich der Porträtmalerei und der religiösen Historienmalerei widmete. Durch den Tod seines Vaters 1843 musste er das Studium abbrechen und trat in die Dienste des Fürsten Ferdinand zu Solms-Braunfels ein. Dort gelangte er zu seinem eigentlichen Fach, der Tierdarstellung. 1850-51 studierte er in Antwerpen die alten Meister. Nach seiner Rückkehr widmete er sich ausschließlich der Tiermalerei. 1868 übersiedelte er nach Düsseldorf, wo er bis zu seinem Tod mit seinem jüngeren Bruder Carl Friedrich zusammenarbeitete.

Thieme-Becker 8 (1913), S. 560-561; H. Schmidt, Johannes (1822-1895) und Carl Friedrich (1836-1892) Deiker. Ein Beitrag zur Jagd- und Tiermalerei im 19. Jh. (Wetzlarer Museumsschriften 1), Wetzlar 1986; Bruckmann 1997-1998 1, S. 273.


Letzte Aktualisierung: 08.02.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum