Wünnenberg, Carl


1850 - 1929

Name: Wünnenberg, Carl
Nationalität: D
Lebensdaten: 1850 - 1929
Geburtsort: Ürdingen, Deutschland, 10.11.1850
Todesort: Kassel, Deutschland, 11.2.1929
Beruf: Maler/in


Als Sohn des Landschaftsmalers Walther Wünnenberg wurde Carl mit 17 Jahren Schüler der Düsseldorfer Akademie bei Wilhelm Sohn, Ernst Deger und Eduard v. Gebhardt. Er war befreundet mit Louis Kolitz, der ihn später nach Kassel zog. 1876-1880 folgten längere Romaufenthalte und Reisen nach Paris. Ab 1882 als Professor an die Kasseler Akademie berufen, lebte er auch zeitweilig in Rom. 1914-1917 gestaltete er den (1954 entfernten) Figurenfries "Töchter des Danaos" im Hörsaal des Hessischen Landesmuseums in Kassel. Eine dazugehörige Aquarellstudie bewahrt die Graphische Sammlung. Neben Gemälden schuf er auch Plastiken, die meist im Modellzustand verblieben. Wegen eines Augenleidens, das schließlich zu völliger Erblindung führte, musste er seine künstlerische Arbeit frühzeitig aufgeben.
In den städtischen Akten findet sich im Jahre 1937 der Hinweis, dass der Bildhauer Fritz Cauer ein Grabmal für Wünnenberg plane, dessen Ausführung jedoch nicht zustande kam.

Nachruf im Kasseler Tageblatt 13.2.1929, Nr. 44; Thieme-Becker 36 (1947), S. 290-291; Bruckmann 1997-1998 3, S. 451-452, Abb. 452


Letzte Aktualisierung: 08.02.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum