Bamberger, Fritz


1814 - 1873

Name: Bamberger, Fritz
Nationalität: D
Lebensdaten: 1814 - 1873
Geburtsort: Würzburg, Deutschland
Todesort: Neuenhain/Soden, Deutschland


Fitz Bamberger begann seine Ausbildung bei Johann Gottfried Schadow an der Berliner Akademie und bei dem Marienmaler Wilhelm Krause. 1830 übersiedelte seine Familie nach Kassel und er wurde Schüler beim Hofmaler J.G. Primavesi. 1832 ging er nach München, wo Carl Rottmann zu seinem großen Vorbild wurde. Ab 1847 hielt er sich ständig in München auf und unternahmvon dort zahlreiche Reisen nach Spanien. Anfang der 60er Jahre lernte er Graf Adolf Friedrich von Schack kennen, der zu einem wichtigen Auftraggeber wurde. In der nach ihm benannten Schack Galerie in München befinden sich heute sieben Werke von Fritz Bamberger.

Thieme-Becker 2 (1908), Seite 431-432; Kat. München 1969, Textband S. 23-31; Bruckmann 1981-1983 1, S. 52: B. Reese, Fritz Bamberger (1814-1873). Spanienbilder, Städtische Galerie Würzburg, Würzburg 1996, S. 29.


Letzte Aktualisierung: 08.02.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Einträgen hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum