Porträt Carl August Quanter



Porträt Carl August Quanter


Inventar Nr.: AZ 650
Bezeichnung: Porträt Carl August Quanter
Künstler / Hersteller: Heinrich Ahrens (1805 - 1863), Maler/in
Dargestellt: Carl Quanter (1805 - 1876), Dargestellt
Datierung: um 1838
Objektgruppe: Gemälde
Geogr. Bezug: Kassel
Material / Technik: Leinwand
Maße: 101,5 x 80,5 cm (Bildmaß)
Leihgeber: Stadt Kassel, Städtische Kunstsammlungen
Beschriftungen: verso auf dem Keilrahmen: S 49
verso auf dem Keilrahmen Stempel: Geprüft RPA Reviesor


Katalogtext:
Kniestück in grünem Hausmantel und weißem Hemd.Die Rechte ist in den Mantel gesteckt. Der linke Arm ruht auf einer Brüstung, in der Hand hält Quanter ein Rollenbuch mit der Aufschrift: "Faust, Tragödie v. Goet[he], Pers[onen], Mephistoph[eles], CA Quanter". Er sitzt vor einer roten Draperie, die rechts den Blick auf einen Rundtempel innerhalb eines Parks freigibt, der im Hintergrund in eine hügelige Flusslandschaft übergeht.
Der Schauspieler C. A. Quanter (1805-1876) studierte zunächst in Berlin, war 1825 in Posen, 1827 am Königstädtischen Theater in Berlin, dann in Magdeburg engagiert. 1833-1841 war er am Hoftheater in Kassel tätig. Sein Aufgabenbereich war umfassend und reichte vom König Lear, den Chevaliers-, Intriganten- und Bösewichtrollen bis zum Mephistopheles, den er am 16. April 1834 zum ersten Mal mit Mathilde Ahrens (1805-1877), der Frau des Malers als Gretchen, spielte. Nach der Kündigung seines Vertrages in Kassel ging er 1841 nach Braunschweig, später nach Dresden.
Quanters erste Frau, die Soubrette Therese Dietrich, war 1833 verstorben. Er heiratete 1836 in zweiter Ehe Catharina Eggena aus Kassel. Die Verlobung bzw. Hochzeit war vermutlich der Anlass für die Entstehung des Porträts (vgl. AZ 651).



Literatur:
  • Heraeus, Stefanie; Tipton, Susanne: Künstlerbildnisse. Porträts von Tischbein bis Beuys. Malerei, Graphik und Skulptur aus eigenen Beständen. Kassel 1996, S. 53, Kat.Nr. 38.

Siehe auch:


  1. AZ 651: Porträt Catharina Quanter


Letzte Aktualisierung: 15.12.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum