Porträt Catharina von Breithaupt



Porträt Catharina von Breithaupt


Inventar Nr.: AZ 291
Bezeichnung: Porträt Catharina von Breithaupt
Künstler / Hersteller: Carl Christian Nahl (1818 - 1878), Maler/in
Dargestellt: Catharina von Breithaupt (1819 - 1896), Dargestellt
Datierung: 1845
Objektgruppe: Gemälde
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Leinwand
Maße: 112 x 86 cm (Bildmaß)
Leihgeber: Stadt Kassel, Städtische Kunstsammlungen
Beschriftungen: Signatur: bez.u.r. (an der Steinbrüstung): CARL NAHL 1845
verso auf dem Keilrahmen Klebezettel: E: B: CROCKER ART GALLERY 216 O Street Sacramento, California 95814 (916) 446-4677 Charles Christian Nahl: ARTIST OF THE GOLD RUSH July 19 to August 29, 1976 L31.76.1-7 Charles Christian Nahl American, 1818-1878 Portrait of Frau Catharina von Breithaupt, 1845 oil of canvas 44 1/8" x 33 7/8" w/out frame (112 x 86 cm) w/out frame Credit line: Lent by Stadtische Kunstsammlungen Kassel The Art Museum of the City of Sacramento; THE OAKLAND MUSEUM Art Department 1000 Oak Street Oakland, California 94607 Artist Charles Christian Nahl Title PORTRAIT OF FRAU CATHARINA BREITHAUPT LENDER Stadtische Kunstsammlungen Exhibition 1976 CHARLES CHRISTIAN NAHL: ARTIST OF THE GOLD RUSH Cat. # 5; Fine Arts Gallery of San Diego Exhibition: Charles Christian Nahl: Artist of the Gold Rush Date: Nov, 1976-Jan 2, 1977 Lender: Stadtische Kunstsammlungen, Kassel "Portrait of Frau Catarina Breithaupt"
verso auf dem Keilrahmen Stempel: Der Oberbürgermeister der Stadt Kassel; Städt Kunstbesitz Kassel Inventar Nr. 291


Katalogtext:
Kniestück in gelbem, dekolletiertem Seidenkleid mit reichem Spitzendekor und tief angesetzten, kurzen Puffärmeln mit Engageantes und mit kostbarem Schmuck. Sie sitzt in einer steinernen, mit Efeu umrankten Fensteröffnung und hält in der rechten Hand einen Fächer aus Pfauenfedern. Den linken Arm stützt sie seitlich auf einen Tisch, auf dem ein üppiger Blumenstrauß und ein Früchtestilleben arrangiert sind.
Das Gemälde gilt als Porträt der Catharina von Breithaupt und entstand 1845 wohl anlässlich ihrer Hochzeit (zur Person vgl. AZ 486). Es befand sich in Familienbesitz und gelangte durch das Vermächtnis von Erika v. Breithaupt an die Stadt Kassel.
Wilhelm Nahl, der Lehrer und Onkel des Malers, berichtet in seinen Tagebuchaufzeichnungen vom 5. Oktober 1845 detailliert von einem Gemälde, welches er im Kasseler Kunstverein ausgestellt sah und dessen Beschreibung und deutliche Kritik genau zu dem vorliegenden Porträt passt: "... Carl Nahl, der Sohn von dem Vetter (mein ehemaliger Schüler) hat ein reich und brillant gemaltes Porträt da ausgestellt, die Tochter des Procurator Roesing. Dasselbe verdient gewiss großes Lob. Es ist ähnlich wenn auch etwas geschmeichelt hat eine schöne Fleischfarbe. Doch ist die schwierige Farbe des schwefelgelben Kleides noch anziehender, höchst natürlich der orientalische Fächer von Federn, die Perlen, das Geschmeide. Die ostindische Blumenvase, die Blumen so leicht und zart dass man glaubt sie gäben ebenso wohl Geruch von sich... dass man versucht wird in die Weintrauben beißen zu müssen, die gewiss von gutem Geschmack sind. Einzeln alles recht schön! doch zu viel überladen für meinen gusto, zuviel einzelne Stilleben, die dem Kopf, der Hauptsache schaden. Das Spiel der Luft und die Totalharmonie fehlt. Ich habe nichts dazu rathen können, da ich nicht darum befragt bin" (Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek Kassel, Ms. hass. 2° 658/12; freundlicher Hinweis von Herrn Schulze-Wegener, Zierenberg). Die Dargestellte benennt Wilhelm Nahl allerdings als Tochter des Obergerichtsanwalts und Prokurators Hermann Rösing. Tamina Rösing (1826-1853) war seit 1852 Ehefrau des Husarenoffiziers Eduard Heusinger von Waldegg. Die Kasseler Familien Breithaupt und Rösing waren Nachbarn und vermutlich mit der Familie Nahl gut bekannt. Da weder an den Angaben der Breithauptschen Familienchronik, noch an Wilhelm Nahls Aufzeichnungen zu zweifeln ist, müsste, so es sich nicht um eine Namensverwechslung handelt, Carl Nahl das Porträt wiederholt haben.



Literatur:
Ausst.-Kat. Charles Christian Nahl. Artist of the Gold Rush 1818-1878, E. B. Crocker Art Gallery, Sacramento 1976, S. 17-18, Kat.-Nr. 5, Farbtafel S. 113; H. Breiter, Ein Kasselaner malte den kalifornischen Goldrausch, in: informationen 3 (1984), S. 16, Abb.; G. Breithaupt/M. Breithaupt, Die Nachkommen des Johann Christian Breithaupt, Ms., Kassel 1977, S. 140, 142; Wiegand 1994, Abb. S. 124


Letzte Aktualisierung: 15.12.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum