Der Apollotempel auf Ägina



Der Apollotempel auf Ägina


Inventar Nr.: AZ 120
Bezeichnung: Der Apollotempel auf Ägina
Künstler / Hersteller: Carl Rottmann (1797 - 1850)
Datierung: um 1845
Objektgruppe: Gemälde
Geogr. Bezug: Griechenland, Ägina
Material / Technik: Leinwand
Maße: 105,5 x 126 cm (Bildmaß)
Leihgeber: Stadt Kassel, Städtische Kunstsammlungen
Beschriftungen: verso auf dem Keilrahmen Klebezettel: Bose-Museum Inv. Nr. 41 Künstler: Rottmann Bezeichnung: Italienische Landschaft (u. Stempel) Bose-Museum Magistrat
verso auf dem Keilrahmen Stempel: Städt. Kunstbesitz Kassel Inventar Nr. 120


Katalogtext:
Als Schüler seines Vaters und Johannes Xellers wurde Rottmann früh von Carl Philipp Fohr und dem Engländer George Augustus Wallis beeinflusst, später in München von Joseph Anton Koch. 1826/27 unternahm Rottmann, unterstützt vom bayerischen König Ludwig I., seine erste Reise durch Italien. 1828 stellte er in München seine Gemälde "Rom" und "Palermo" vor, die den König zur Planung der italienischen Landschaftsfresken in den Münchner Hofgartenarkaden veranlassten. Im Winter 1829/30 weilte Rottmann im Auftrag des Königs in Rom. Kaum zurückgekehrt, begann er seine Arbeit: einen Freskenzyklus, bestehend aus 28 Gemälden, deren Abfolge einer bestimmten Reiseroute entsprach. 1834/35 ging er auf Geheiß Ludwigs I. nach Griechenland. Anschließend führte er den geplanten Bilderzyklus griechischer Landschaften aus. 1841 wurde er zum Hofmaler ernannt.
Rottmann gehört zu den bedeutendsten Landschaftsmalern seiner Zeit. Charakteristisch ist die Weiträumigkeit seiner Landschaften. Detaillierte geographische und geologische Studien waren stets Voraussetzung für die Entstehung seiner Gemälde. Die für Rottmann so typische, glühend-farbige Beleuchtung übte starken Einfluss auf jüngere Malerkollegen aus.



Literatur:
  • Heinz, Marianne; Lysko, Sylvia [Bearb.]; Küster, Bernd [Hrsg.]: Neue Galerie. Meisterwerke. Kassel [u. a.], S. 22, Kat.Nr. 4.
  • Gerkens, Dorothee u. a. [Bearb.]; Bungarten, Gisela [Hrsg.]: Die Kunst zu sammeln. Die Städtische Kunstsammlung in Kassel. 2018.


Letzte Aktualisierung: 15.12.2020


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2021
Datenschutzhinweis | Impressum